Atelier          ANABEL DERLAM

 

 

Artwork PEOPLE

Serie | emotion

Die Serie |emotion| umfasst 18 Arbeiten in unterschiedlichen Formaten aus den Jahren 2008 bis 2010. Die meisten Arbeiten sind in Mischtechnik meist Öl- und Acrylfarben gefertigt. 

 

Der erste Eindruck der Bilder Anabel Derlams ist dem Betrachter durch die ungemein realistische Wiedergabe also vertraut, bis er dann Andeutungen und Hinweise aufnimmt, die ihn zweifeln lassen....

 

[Bitte scrollen für die Ansicht der Bilder]

 


"Ruhe", 2008,140 x 100 cm

acrylic & oil on canvas

"Entdeckt", 2010, 140 x 100 cm

acrylic & oil on canvas

 

 

 

"Speak", 2009, 120 x 80 cm

acrylic, oil & newspaper  on canvas

 

 "Entspannung?", 2008,120 x 80 cm

oil on canvas

 

 

"Beute", 2008,120 x 80 cm

oil on canvas 

"Das Geheimnis", 2008,120 x 80 cm

oil on canvas

 

Konflikte werden angesprochen in den Bildern „Ruhe“ und „Entspannung“, wo deutlich wird, unter welchen Anstrengungen und wie halbherzig eine Auszeit im Leben, aus der Berufswelt, in Kauf genommen werden muss. „Unsere Welt“ fordert und überfordert auch, ist geprägt von einem „Zeitgeist“ (Bildtitel), in dem Zeit Denken und Fühlen ersetzt, so wie es uns die Künstlerin fast schon surrealistisch vor Augen hält. Auch mit Hilfe der Bildtitel wie in „Das Geheimnis“ und „You“ regt die Künstlerin den Betrachter dazu an, eine Spur zu verfolgen, einen Gedanken zu einer Geschichte auszubauen.

 

 "Miss Marmelade", 2008,70 x 100 cm

oil on canvas

Fotovorlage von Fotograf  www.marc-brugger.de

 "Der Kuss", 2008,80 x 120 cm

acrylic & oil on canvas

 

So entwickelt sich auch die im Grunde unspektakuläre Szene in „Miss Marmelade“ über die scheinbare Harmlosigkeit hinaus durch die Raffinesse +der künstlerischen Stilmittel zu einem mehrdeutigen Geschehen. Viel zu beunruhigend wirken die roten Akzente im Bild, nicht allein der verschmierte blutrote Mund, auch die roten Spuren im Gesicht wirken befremdlich. Der Betrachter nimmt zwar die Position als Beobachter ein, dennoch bleibt für ihn durch das scharfe Abschneiden des Gesichts am oberen Bildrand ein Rest Unklarheit, weil er dadurch dessen Ausdruck nicht im Ganzen wahrnehmen kann.

 

 

 "Konformität", 2008,70 x 100 cm

oil on canvas

 "Enge", 2009,80 x 120 cm

acrylic & oil on canvas

 

Immer wieder lenkt das Ausschnitthafte im Bild den Blick auf das Wesentliche, auf den Kern der Bildaussage. Dies verdeutlichen die geringelten Strümpfe einer jungen Frau, die sich wohltuend und sympathisch von der tristen „Konformität“ (Bildtitel) um sie herum abheben.  

  

     

                        "stürmisch", 2010,80 x 120 cm

                        acrylic, oil and wallpaper on canvas

 

       You?", 2008, 90 x 60 cm

         acrylic & oil on canvas

 

    

 

 

 

 "Grüne Träume", 2008,100 x 100 cm

acrylic & oil on canvas

 "Illusionen", 2008,100 x 100 cm

acrylic & oil on canvas

 

 

 "Leere Seiten", 2009,100 x 90 cm

acrylic & oil on canvas

 "Zeitgeist", 2009,150 x 120 cm

acrylic & oil on canvas

 

Man ist dazu geneigt, den Menschentyp (soweit erkennbar) im Werk der Künstlerin vielleicht etwas voreilig als perfekt funktionierende Arbeitskraft einzuordnen, mit dem Ziel der hohen Produktionseffizienz, nicht anfällig für Schmerz und Krankheit, sondern selbstbewußt mitten im Leben stehend, alle sich bietenden Möglichkeiten ausschöpfend.  Auf diese wird (im Bild „Möglichkeiten“) aber indirekt hingewiesen: in einem expliziten Bildausschnitt ungewöhnlichen Formats spielt die Künstlerin mit der Erwartungshaltung des Betrachters, regt ihn dazu an, die Möglichkeiten des Protagonisten, vielleicht auch deren Konsequenzen abzuwägen. Wird nun der Mann in dem kühlen grauen Büro der Versuchung des wunderschönen roten Apfels - allein durch seine hervorstechende Farbigkeit schon lockend - widerstehen oder nicht? Und überhaupt, ist der Apfel - wie so oft - auch hier vielleicht eine Metapher für Wunschdenken und Sehnsüchte?

 

 

 "Möglichkeiten", 2008,40 x 150 cm

oil on canvas